LISTEN TO LEENA

LINE-UP

Lucia Leena: Vocals, Acoustic Guitar, Electric Guitar. Jakob Mayr: Trombone, Trumpet, Flugelhorn, Melodica, Vocals. Simon Raab: Piano, Moog, Keyboards, Toy Piano, Vocals. Felipe Ramos: Bass, Fretless Bass, Synth Bass, Vocals. Andreas Senn: Drums, Percussion, Klingelings, Vocals.

ABOUT

Klar und berührend ist die Stimme. Und diese geht nie verloren in der Klangarchitektur ihrer Band, sie tanzt zwischen schweren Moog-Bässen und epischen Klavierklängen und findet sich oft im Unisono mit der Posaune wieder. Ein feines Sensorium für das Eigenleben der Töne genauso wie die bestimmte Resistenz gegen die Profanierung der eigenen Kunst zur Ware beseelen die Musik von Listen to Leena. Die Songwriterin und ihre durch die Bank auf jeweils (gefühlt) zehn bis dreihundert Instrumenten gleichzeitig brillierenden Mitmusiker treten nicht an, um Erwartungen zu erfüllen. Ihre Musik ist Kunst im empathischen Sinn, ganz in sich selbst aufgehende Präsenz als ein dezidiertes Jenseits jener ökonomischen Rationalität, die uns derzeit immer mehr um die sinnliche Welt betrügt.

„I am here to be heard and I am so close to you“ singt Leena und formuliert damit gleichsam hohe Ansprüche an ihr Publikum. In ihren poetischen Texten traut sich Leena vor ins Leben, in eine Welt in der ein Sinn fernab der toten Stereotype. Eine solche Ästhetik kann sich nun freilich nicht damit begnügen, plump ihre Wahrheit zu verkünden – vielmehr lässt sie Leena zwischen den Worten ihre eigenen Wege finden. Ihre Arbeit ist so ganz dezidiert die der Dichterin, ihre fein lyrischen Sprachwerke erhellen den Alltag und machen dabei gleichsam die Nachtseiten jener Konstellationen spürbar, die sonst den Horizont unseres Denkens ausmachen.

Ganz sanft sprengt sie einem die Schädeldecke weg, sodass endlich dahinter die Sterne sichtbar werden.

//

Open-minded songwriting might be one way to describe the music of Listen To Leena. The manifold sound of this Austrian Newcomer Award-winning band evolves from a cross-genre interplay, where the affinity for memorable songs doesn’t contravene with exceptionally tuneful arrangements of a quintet. On the one hand fragile and provokingly lyrical, on the other hand powerful and groovy – these five musicians play with an intense love for details. Their recently released debut album ‚White Elephants‘ (Session Work Records) combines demoniac trombones and a deep moog bass, as well as epic piano sounds and acoustic-folk moments; always in deference of the clear and beautful voice. But, as the name of the band suggests, the sensitively arranged songs of singer Lucia Leena will speak for themselves … just listen.

REVIEWS

‘Irgendwo zwischen den Polen Pop, akustischem Liedermachertum und Jazz agierend, formen sich Listen to Leena einen Sound der sehr vielschichtigen und abwechslungsreichen Art.’ / MICA (Michael Ternai)

‘Zugegeben: An diese Vielseitigkeit muss der Gehörgang auch erst einmal gewöhnt werden.’ / Subtext (Georg Weissmeir)

‘Ihre Texte verpacken die Fünf in ausgeklügelte Songstrukturen, die sich jeglicher Kategorisierung entziehen und nicht immer ins Ohr, aber ins Herz gehen.’ / Concerto (Martin Schuster)

‚Die Sänger-Gitarristin Lucia Leena schreibt assoziative, sehr bildhafte deutsche Texte,…’ / Ö1 

‘Listen to Leena. I did with great pleasure.’ / Lorenz Raab

‚Frei, selbstbewusst, eigenständig. So klingt diese Musik und einen ebensolchen Zustand ruft sie in mir als ‚Listener‘ hervor. Hier scheinen alle Parameter in Balance und auf der Basis eines hohen technischen und künstlerischem Niveaus tanzt diese Musik und erreicht uns unmittelbar.’  / Elfi Aichinger

‚Meist wird auf Deutsch, manchmal auf Englisch, Gedankenfetzen aneinanderreihend vor sich hin assoziiert. Über allem die klare Stimme der Frontfrau. In den experimentellen Momenten erinnert das an den guten Willi Landl, in den feministischen an Mika Vember.’ / Progress  (Kati Hellwagner)